COPALA / Dr. Natascha Freund

Coaching & Recht

Schlagwort: Schatzkiste (Seite 1 von 2)

Leben Sie – jeden Tag in vollem Bewusstsein!

Heute in der Straßenbahn haben sich zwei Frauen miteinander unterhalten. Dem Gespräch war zu entnehmen, dass sie sich soeben erst in der Straßenbahn kennengelernt haben. Sie haben sich angeregt unterhalten über das Leben, ihre Krankheiten, wie hart die Schule des Leben ist – schwere Themen und doch waren die beiden so zuversichtlich und auch kämpferisch. Als eine der beiden aussteigen musste, wünschten sie sich gegenseitig alles Gute. Die jüngere von den Damen sagte „Leben Sie! Leben Sie jeden Tag!“.

Genau – jeden Tag LEBEN in vollem Bewusstsein und mit dem Blick auf die positiven Dinge, wenn die auch manchmal rar gesät sind.

Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit

Der Spruch von Kierkegaard „Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit“ hat etwas Wahres.

Wenn wir, egal in welchen Lebensbereichen (privat oder beruflich) beginnen zu vergleichen, hat dies nicht schon eine gewisse Unzufriedenheit in sich? Würde man vergleichen, wenn alles „in Ordnung“ wäre? Dieser Meinung bin ich nicht. Beginne ich einmal zu vergleichen, kann ich zwar feststellen, dass eigentlich „eh“ alles passt, doch was war der Anlass, dass ich überhaupt den Vergleich in Betracht gezogen habe?

Wenn immer Sie beginnen, zu vergleichen, fragen Sie sich, was der wahre Grund hierfür ist…

Ich schätze an dir…

Wer sagt Ihnen das…?

Vielleicht wollen Sie das einmal zu sich selbst sagen…?

Vielleicht wollen Sie das einmal zu Menschen sagen, die Ihnen nahe stehen…?

Es ist ganz leicht. Der Satz beginnt mit…Ich schätze an dir…

Der Zauber des Anfangs

AnfangJedem Anfang wohnt ein Zauber inne – schreibt Hermann Hesse. So verheißungsvoll auch Anfänge sein können, so viel Ängste können auch dabei sein.

Was überwiegt?

Was will die Angst Ihnen sagen?

 

Bedenken Sie – der Zauber wohnt nicht nur dem Anfang inne, sondern auch in Ihnen.

Aus der Schatzkiste…KW 2/2018

VorratskammerIn meiner Praxis erlebe ich viele Menschen mit herausfordernden Situationen. So schlecht es diesen Menschen auch geht, kümmern sie sich doch oft noch um das Wohlergehen, der ihnen nahe- und teilweise auch nicht nahestehenden Personen.

Wenn Sie anderen Menschen helfen wollen, was brauchen Sie selbst? Aus meiner Vorratskammer kann ich nur so lange etwas an andere abgeben, solange diese gefüllt ist. Achten Sie auf Ihre Vorräte.

 

Ältere Beiträge