COPALA / Dr. Natascha Freund

Coaching & Recht

Schlagwort: Zeit (Seite 1 von 2)

Von der „richtigen“ Zeit…

 

Es gibt eine Zeit, Dinge von selbst geschehen zu lassen, und eine Zeit, Dinge zu initiieren.

Das Geschenk der Zeit

Ganz oft hört man, dass die Menschen keine Zeit haben. Wir haben aber Zeit für die Arbeit, den unvermeidbaren Verpflichtungen, wie Rechnungen zahlen, zum Zahnarzt gehen, sauber machen, Wäsche waschen und allen anderen Sorgen des Alltags.

Es heißt aber auch, sich Zeit nehmen (nicht haben). Demnach nehmen wir uns auch die Zeit für all die Dinge, von denen wir glauben, Sie tun zu müssen.

ABER: Ihre Zeit ist auch IHR Leben. Von all jenen Menschen, die etwas an Zeit von Ihnen brauchen, sollten Sie selbst sich an erste Stelle setzen.

Nehmen Sie sich heute ein paar Minuten Zeit und überlegen Sie, wofür Sie gerne (wieder) Zeit hätten – zum Lesen, zum Laufen oder vielleicht zum Seele baumeln lassen?

Versuchen Sie sich ab heute täglich ein bisschen Zeit für sich zu nehmen – nicht nur heute, sondern jeden Tag. Es ist eine Investition in Sie und ganz ehrlich ist es nicht egal, ob die Bügelwäsche einen Tag früher oder später gebügelt wird…?

Eine Anti-Stress-Übung

Wenn Sie viel Stress, viel tun haben und die Muße zu kurz kommt, dann fragen Sie sich bitte, was Sie damit für sich nicht möglich werden lassen…

Beispiel 1: Sie arbeiten auch in Ihrer Freizeit. Welche private Aktivität verhindern Sie damit?…
Beispiel 2: Sie kümmern sich aufopfernd für alle Familienmitglieder und haben dadurch das Gefühl zu kurz zu
kommen. Was könnten/würden Sie stattdessen für sich tun?

Im selbst gebauten Hamsterrad gefangen…

HamsterradWir hetzen von Termin zu Termin. Keine Zeit für sich selbst; keine Zeit, um Freunde zu treffen; keine Zeit, um die Seele mal baumeln zu lassen – immer da sein für die anderen, Verpflichtungen erfüllen…

Gefangen im Hamsterrad – wie ein Gefangener.

Wer hat dieses Hamsterrad gebaut?

Die Erkenntnis: Ich selbst – ich bin Architekt dieses Hamsterrades, ich halte dieses Hamsterrad in Stand und bin gleichzeitig der Wärter, der darauf achtet, dass ich nicht ausbreche…

Heute habe ich beschlossen, das Hamsterrad anzuhalten.

Die rechtlichen Aspekte der Zeit

Man sollte es kaum glauben, aber Zeit hat auch rechtliche Aspekte. „Zeit“ kommt in ganz vielen rechtlichen Regelungen und Gesetzen vor, z.B. das Arbeitszeitgesetz (AZG) oder das Schulzeitgesetz. Und ganz viele andere Gesetze regeln auch zeitliche Aspekte z.B. in Bezug auf Ausbildungszeit und Pensionen.

Ja, wir haben sogar ein Zeitzählungsgesetz in Österreich und das seit 1976. Hier die wichtigsten Bestimmungen:

§ 1. (1) Als Normalzeit in der Republik Österreich gilt die Mitteleuropäische Zeit.

(2) Die Mitteleuropäische Zeit ist die Zonenzeit, für die die Zeit des 15. Längengrades östlich von Greenwich maßgebend ist.

(3) Als Sommerzeit im Sinne dieses Gesetzes gilt die gegenüber der Normalzeit um eine Stunde vorverlegte Stundenzählung.

§ 2. (1) Die Bundesregierung wird ermächtigt, aus volkswirtschaftlichen Gründen durch Verordnung den Zeitpunkt der Einführung der Sommerzeit und der Wiedereinführung der Normalzeit zu bestimmen.

(…)

(3) Die Sommerzeit kann innerhalb des Zeitraumes zwischen dem 1. März und dem 31. Oktober eingeführt werden.

(4) Die Sommerzeit hat jeweils an einem Samstag oder Sonntag zu beginnen und zu enden. Das jeweilige Datum und die Uhrzeit des Beginnes und des Endes der Sommerzeit sind durch Verordnung zu regeln.

(5) Bei Beendigung der Sommerzeit ist die letzte Stunde doppelt zu zählen. Die erste dieser doppelt zu zählenden Stunden ist mit dem Zusatz A, die zweite mit dem Zusatz B zu bezeichnen.

Im zeitlichen Sinne ist also in Österreich alles geregelt.

Ältere Beiträge